Birthday oder Sight Seeing?

First day in K.I.
Last day in K.I.

Als wir am Morgen des Dreikönigstages aufwachten, war schon das eine oder andere SMS mit Glückwünschen zu p@’s Geburtstag eingetrudelt. Nicht zu glauben, es gab doch tatsächlich Leute in der Schweiz, die daran dachten, dass p@ in Australien 9 1/2 h früher den 38. Lenz beginnen konnte! Dank an alle, die sich per SMS, MMS oder Mail gemeldet haben!!! Nach einem ausgiebigen Frühstück überreichte Michi noch p@’s Geburtstagsgeschenk: EinWeinkurs!

Darauf machten wir alle einen Spaziergang im Caravan Park und staunten über die Vielfalt der Fauna und Flora. Direkt im Park gab esWallabys und Koalas in Hülle und Fülle und der Duft der Eukalyptusblätter war extrem wohltuend.

Dann gings per Camper wieder mal auf Entdeckungstour auf K.I.: Flinders Park, Remarkable Rocks und Admirals Arch. Der Flinders National Park war leider nicht begehbar, da dort wie in grossen Teilen der Insel extreme Bush fires gewütet hatten. Aber da der Park und das zugehörige Visitor Center sowieso auf unserem Weg waren, hielten wir dort an und genehmigten uns einen feinen „Warm Chicken Salad“. Luna spielte anschliessend im Sandkasten des Centers Archäologin: Die Kinder konnten in diesem Sandkasten Nachbildungen von Fossilien freilegen. Als Belohnung gabs anschliessend ein Poster mit allen Tierskeletten der Vorfahren von Känguruh & Co. drauf. Anschliessend gings auf zu den Remarkable Rocks…eine unglaublich schöne Gesteinsformation direkt an der Küste. Auf dem Weg dahin kreuzte noch ein Echidna (Schnabeltier mit Stacheln) die Strasse und Michi stieg sofort aus, um Fotos zu machen.

Bei den Rocks angekommen, erklimmten Luna und p@ jeden möglichen Stein und Luna wollte sogar ohne Begleitung herumkraxeln.

Dies konnten wir aber nicht zulassen, da unterhalb der Formation die Klippen steil nach unten abfielen.

Dann fuhren wir weiter zum Leuchtturm und Admiral’s Arch.

Nach einem ausgedehnten Fussmarsch über Stege und Treppe, tief hinunter in die Klippen, erreichten wir den Steinbogen mitten in den Klippen.

 

Dort tummelten sich hunderte von Seelöwen…diesmal die neuseeländische Variante. Der Ort und die Stimmung war aufgrund der Abendsonne hervorragend, lediglich der strenge Geschmack, der von den Seelöwen ausging, hinderte uns daran, allzu lange an diesem Platz zu verweilen. Also zurück nach oben (Luna wollte den weiten weg lieber auf Papi’s Schultern zurücklegen) und über die fast leeren Strassen zurück zum Caravan Park. Dann schnell ein paar Spaghetti gekocht und etwas Salat angemacht, damit wir sofort essen konnten, da wir noch einen letzten Trip für diesen Tag geplant hatten: Einen „KoalaWalk“ im Hanson Bay Sanctuary. Als wir dann Luna fürs Essen weckten, sagte diese plötzlich: „Da am Bode – ä Koalabäri“…und wirklich: direkt neben unserem Standplatz war ein grosser Koala und suchte sich einen neuen Eukalyptusbaum. Innert kürzester Zeit waren etliche Leute um unseren Camper versammelt und alle fotografierten und filmten wie wild!

Glücklicherweise verzog er sich aber bald wieder und wir konnten noch unsere Spaghetti hinunterschlingen, da wir keine halbe Stunde später für den Walk bereit sein mussten. Dieser war dann auch sehr lehrreich: wir erfuhren einiges über K.I., die Känguruh’s, Wallabys und Koalas, die Eukalyptusgewächse und vieles mehr. Nach dem Walk hatten wir nur noch ein Ziel: Zurück zum Standplatz und ab ins Bett!

First day in K.I.
Last day in K.I.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.