Auf dem Weg nach Key West

Key Largo
Glass Bottom Boat Tour

Nach einem eher mässigen Morgenessen verliessen wir Key Largo, nachdem wir noch ein paar Fotos vom Hotelpool und der „African Queen“, dem originalen Filmboot aus dem Klassiker mit Humphrey Bogart und Katharine Hepburn geschossen hatten.

 

Wir fuhren Richtung Key West, also all the way weiter nach Süden! Da es in Key Largo am Morgen doch recht kalt war (ca. 17 Grad!), hofften wir, dass es am südlichsten Punkt von Florida etwas angenehmer sein würde. Als Zwischenstopp stand Islamorada auf dem Programm, welches über den Angler-Superstore „World Wide Sportsman“ verfügt. Obwohl wir mit Angeln kaum was am Hut haben, besuchten wir das „Kaufhaus“ kurz, da es aufgrund der Grösse und Aufmachung doch sehr sehenswert ist. Zudem hatte es neben dem Store einen kleinen Fischladen und auf der Meerseite einen Pier und ein Becken mit riesigen Fischen.

 

 

Dann wollten wir noch kurz einen kleinen Friedhof in der Nähe besuchen, über welchen Michi in einem Katalog gelesen hatte…wir fanden jedoch nur einen Golfplatz! Wahrscheinlich war der Friedhof der Popularität von Tiger Woods zum Opfer gefallen  Aufgrund dieser Enttäuschung beschlossen wir, uns noch etwas Gutes zu tun und genehmigten uns im Beach Café neben dem World Wide Sportsman ein feines Mittagessen am Strand. Nach der Stärkung tollte Luna herum und posierte fürs Fotoalbum.

 

Anschliessend gings weiter nach Key West. Wir passierten die 7 Mile Bridge und kamen in Bahia Honda an. Dort kam die angenehme Fahrt leider etwas ins Stocken…aufgrund eines Unfalls gab es einen ziemlichen Stau und wir steckten eine gute Dreiviertelstunde fest!

 

Endlich kamen wir beim Hotel an. Dieses war eher zweckmässig als schön und leider auch ziemlich entfernt vom Zentrum…aber wir waren ja nur für 3 Nächte dort.
Nach dem Zimmerbezug fuhren wir Richtung Duval Street und genehmigten uns bei Fogarty’s ein feines z’Nacht während wir dem bunten Treiben auf der Strasse zuschauten. Michi hatte die wohl besten Spare Ribs ihres Lebens und p@ versuchte mit einem char grilled Mahi-Mahi seine Linie zu behalten. Da Luna todmüde war, fuhren wir anschliessend wieder ins Hotel zurück und fielen in den wohlverdienten Schlaf.

Spruch des Tages von Luna:
„Wenn si mer ändlech da?“

Key Largo
Glass Bottom Boat Tour

3 Gedanken zu „Auf dem Weg nach Key West“

  1. p@,

    isch doch e eguete tip gsi mit däm fischershop ds islamorada, oder ? guet, bi üs isches denn sehr warm gsi und me het nid lang ar sunne dene fische chönne zueluege aber es sich scho interessant gsi dene haie, roche und dene angere grosse fische chlei chönne zue ds luege udn es bud ligth ds gniesse :-)

    uff, e unfau ufem wäg uf key west isch nid guet. keis wunger gits grad stou wiu uswiche cha me jo nid ufene angeri stross (usser dr hummer wäre no grad es amphibiefahrzüg :-)).

    morgen geht’s dann sicherlich zum südlchsten punkt der usa sowie zum malroy square wo ihr hoffentlich einen sonnenuntergang geniessen könnt (ich fand zwar damals die zeremonie nicht besonders aber man muss es wohl einfach einmal gesehen haben).

    gruss aus der sehr regnerischen und unangenehmen schweiz.

    p@II

  2. Sali Du!

    Grad hüt hei mer ä Solstice gseh! Genau so eine wie Du hesch!!! Auso besser gseit: Ig ha ne gseh…z’Michi isch nid so dr Outöler…

    Cu

  3. Hobla, da habe ich doch glatt die Federviehcher verwechselt. Herzliches reumütiges sorry an Luna Wie wär’s den mit Pingitsch? Würde gut zum Hasen passen.

    So wie ich sehe, habt Ihr gutes Wetter und eine schöne Fahrt hinter Euch. Ich möchte hier mal anmerken, dass ein Stau bei schätzungsweise 75°F auf der 7mls Bridge (oder zumindest im Umkreis deren) nicht im geringsten mit einem Stau im Neufeld bei 5°C und Pisse verwechselt werden sollte. Für mich ist das Gejammer auf sehr hohem Niveau Abgesehen davon, dass es in einem Hummer ja ca. 3 Wochen lang etwas Neues zu entdecken gibt. Immerhin habe ich den Neufeldstau in einem Solstice verbracht. Habt Ihr schon welche gesehen?
    Schön wart Ihr im Beach Cafe. Hoffe es hat sich gelohnt? Es hat ja ein paar Gäste mehr als wo ich da war. So, nun muss ich mich mal um mich kümmern und den Mahi-Mahi aus dem Teich ziehen damit meine Linie nicht zu einem dicken Wurm ins 2010 verkwillt.
    Wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und feiert schön!

    Liebe Grüsse aus dem Mahi-Mahi Seeland von uncle m@

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.