Isle of Skye – Im Regen!

Loch Carron Highland Games
Fort William und Glen Coe

Am nächsten Morgen genossen wir ein feines Frühstück und packten dann (schweren Herzens) unsere Koffer und Taschen. Wir verstauten alles wieder im Camper, was natürlich die mittlerweile übliche „Umräumerei“ beinhaltete…das Gefährt war einfach eine Nummer zu klein für die Platzansprüche der Familie Herren!

Über eine Single Track Road gings dann um den nördlichen Teil der Insel herum (als Halbinsel Trotternish bekannt), wo wir bei absolut lausigem Wetter ein paar Blicke auf Sehenswürdigkeiten zu erhaschen versuchten. Da uns sogar der Schirm beim aussteigen aus den Händen gerissen wurde und es quasi waagerecht regnete, machten wir teilweise die Fotos aus dem Auto heraus (mit geschlossener Scheibe!) oder mussten die Kameralinse mehrmals trockenreiben, obwohl wir diese jeweils mit Regenjacken zu schützen versuchten. Unter anderem besuchten wir auch ein Freilichtmuseum, welches die traditionellen Hütten der Highlander zeigte…dieses war jedoch aufgrund des schlechten Wetters auch geschlossen.

  

So entstanden zum Beispiel ein paar mehr oder weniger brauchbare Schnappschüsse der sehr bekannten Felsformation „Kilt Rock„.

 

Auch wollten wir den „Old Man of Storr“ – einen Felsmonolithen – erklimmen, jedoch gaben Michi und Luna relativ schnell auf und blieben im Camper, während p@ sich 2 Kilometer durch Regen und Matsch nach oben kämpfte, nur damit er sagen konnte: „Ich war da!“. So richtig gesehen hat er aber den Monolithen aufgrund des miesen Wetters nicht.

   

Nach dem anstrengenden Marsch genehmigten wir uns ein herzhaftes Mittagessen, welches Michi und Luna bereits vorbereitet hatten. Aufgrund des Dauerregens assen wir halt im geschlossenen Camper. Es gab Spaghetti mit einer Spezialsauce: Tomaten, Schinken, Mango, Rucola (alles, was im kleinen Kühlschrank so griffbereit war). Dies schmeckte aber vorzüglich und verbesserte unsere wetterbedingt nicht so positive Laune wieder etwas.
Auf der Rückfahrt machten wir Halt beim alten Hafen von Portree, um ein paar Fotos zu schiessen. Michi tanzte vor Freude über das mittlerweile etwas bessere Wetter und bot den Leuten im nahegelegenen Pub so eine unterhaltende Gratisvorstellung :-)

Auf der Weiterfahrt besuchten wir dann noch das Serpentarium von Skye, wo Luna wieder einmal Schlangen und Echsen streicheln konnte. Ihre Augen leuchteten, als sie eine Schlange über die Schultern nehmen durfte!
Dann fuhren wir weiter und kamen nach unserer Inselrundreise wieder über die Skye Bridge zurück ans Festland. Eigentlich wollten wir ja ursprünglich die Fähre von Uig nach Mallaig nehmen, der Fährbetrieb war jedoch aufgrund des schlechten Wetters eingestellt.

 

Weiter gings durch die wunderschöne Landschaft des Tales „Glen Shiel“. Gegen Abend suchten wir dann einen Campingplatz im Bereich von Invergarry. Wir fanden auch einen tollen Platz mit einem einzigen Haken: „No children allowed“. Die Betreiber liessen sich leider auch durch p@’s Beteuerungen, dass Luna ganz ruhig sei, nicht erweichen und so fuhren wir weiter nach Gairlochy zum nächsten Platz, dem Gairlochy Holiday Park (PH34 4EQ, **), der zwar nicht sehr schön war, jedoch Kinder „erlaubte“.

Dort packte p@ den Grill aus und servierte anschliessend feinstes Scottish Fillet. Michi machte sich auch nützlich und liess die Waschmaschine des Campingplatzes heisslaufen.

Spruch des Tages vom Camping Reception Employee:
„Sorry, no children allowed!“

Loch Carron Highland Games
Fort William und Glen Coe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.