Von Orebić nach Dubrovnik

Der weisse Strand von Brela
Winter is coming... ;-)

Wärmende Sonnenstrahlen weckten uns am nächsten Morgen und wir genossen ein ausgiebiges Frühsück, während unsere Katzen die Gegend auch bei Tageslicht noch etwas erkundeten. Es dauerte nicht lange, und dann hatten wir noch eine dritte…wenn auch etwas ausgehungerte…Katze vor unserem Camper. Da wir ja mit gesundem Katzenfutter ausgestattet waren, gaben wir dem kroatischen Tigerchen etwas davon ab und machten uns startklar für die Weiterreise. p@ staunte nicht schlecht, als er die WC-Kassette leeren wollte: Es hatte einen vollautomatischen Kassetten-Reinigungsautomaten auf dem Campingplatz!

Als alles verstaut war, fuhren wir zur Reception und meldeten uns an…und gleich wieder ab :-)
Dann kauften wir in einem nahegelegenen Supermarkt noch das Notwendigste ein und fuhren anschliessend runter zum Hafen von Orebić, wo wir eigentlich die Fähre zur Insel Korčula nehmen wollten, um diese auch noch zu besichtigen…in Anbetracht der fortgeschrittenen Ferientage und unseres weiteren Reiseprogrammes liessen wir dies aber sein und schlenderten stattdessen ein wenig der Küste entlang und bewunderten die Kapitänsvillen.

Dann steigen wir wieder in unser WoMo ein und fuhren weiter – mit kurzem Zwischenhalt bei einem Weinshop wo wir ausgezeichneten kroatischen Wein degustierten und kauften. Überall auf der Insel hatte es Reben und Bauern mit kleinen Traktoren kurvten herum. Aber leider sichteten wir keine Wildschweine, obwohl es überall Schilder hatte, welche vor den Viechern warnten.

Unser nächstes Ziel war Ston, welches am Übergang von Pelješac zum Festland gelegen war und sowohl für seine Salinen als auch für die riesige Befestigungsmauern bekannt war.

Im schönen aber sehr touristischen Städtchen assen wir zu Mittag und waren innert kurzer Zeit von gut fünf Katzen umringt…mit dem Resultat, dass Luna von ihrem Pouletschnitzel nicht all zuviel selbst gegessen hatte!

Frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg auf die Mauer und erklommen zusammen das erste Teilstück. Michi und Luna gingen dann über eine Querverbindung wieder hinunter ins Städtchen, während p@ über die ganze Befestigung bis nach Maliston joggte, wie wild fotografierte und anschliessend von Maliston wieder zurück nach Ston lief.

Anschliessend gings weiter per WoMo: Ein kurzer Stopp nach Maliston zum Fotografieren der Austernzuchten und dann waren wir schon wieder auf dem Festland und fuhren durch tolle Küstenlandschaften Richtung Dubrovnik.

Wir passierten die grosse Hängebrücke und erblickten die gigantischen Kreuzfahrtschiffe, welche Tag für Tag im Hafen anlegten und unerschöpfliche Mengen von Touristen mitbrachten. Da wir im Vorfeld abgeklärt hatten, welches der beste Stell- oder Campingplatz für eine Stadtbesichtigung war, passierten wir Dubrovnik auf der hoch über der Altstadt verlaufenden Küstenstrasse und fuhren weiter nach Mlini, wo wir uns auf dem Camping Kate direkt neben einem herzigen kleinen Kapellchen einquartierten.

p@ warf den Grill an und röstete Knoblibrot, während Michi ein ausgezeichnetes Chili con Carne zauberte. Luna kletterte währenddessen mit unseren Katzen auf den Bäumen herum und alle waren mega happy! Nach dem hervorragenden Essen unter freiem Himmel bei Kerzenlicht gingen wir alle 5 müde aber zufrieden ins Bett und schliefen schon bald ein…schliesslich stand am nächsten Tag eine anstrengende Stadtbesichtigung von Dubrovnik auf dem Programm!

Der weisse Strand von Brela
Winter is coming... ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.