Rainy day in Rättvik

Von Gävle nach Rättvik
Dalahäst (Dalapferd)

Trotz der dauernd (auch auf dem Campingplatz!) herumcruisenden Oldtimer – es war übrigens die sogenannte Classic Car Week von Rättvik – hatten wir eigentlich ganz gut geschlafen. Die ersten…und letzten Sonnenstrahlen des Tages begrüssten uns, als wir aufwachten. Und natürlich auch die ersten Ami-Fahrzeuge, die mit blubberndem V8 Big Block vorbeifuhren, um an den Paraden und Treffen des heutigen Tages teilzunehmen.

Da das Wetter immer schlechter wurde, liessen wir es langsam angehen, lümmelten noch ein wenig im Bett herum und assen gemütlich im Schutz der Campermarkise unser Frühstück.

Dann zogen wir uns warme Sachen an, schnappten unsere Schirme und zottelten Richtung Rättvik Zentrum. Irgendwelche Spassvögel hatten dort den Stadtbrunnen eingefärbt – das Wasser war neongrün!

Weiter ging es am schönen Ratshaus vorbei ins Zentrum des kleinen Städtchens. In der Fussgängerzone war die Zeit stehengeblieben: Die Geschäfte waren punkto Ausstattung und Waren teils Jahre hinter dem mondänen Stockholm oder anderen schwedischen Städten. Unser Navi führte uns zum Big Street BBQ & Bar, wo wir uns verpflegten. Dieses war aber trotz eigentlich guter Tripadvisor-Bewertung nur mittelmässig – doch wir genossen es, während dem Essen die Leute in der Fussgängerzone zu beobachten.

Nach dem Essen gings weiter quer durch das Städtchen, wobei wir immer wieder wunderschöne alte Autos, meist Chevrolet oder Dodge, bestaunen konnten.

Auf dem Rückweg zum Campingplatz machten wir trotz dem trüben Wetter noch einen Abstecher zur „Landungsbrücke„, dem Wahrzeichen von Rättvik. Dieser 625 Meter lange Steg wurde gebaut, damit Schiffe an der flachen Bucht von diesem Abschnitt des Siljansees anlegen konnten. Für uns war dies gerade ein guter Nachmittagsspaziergang…danach hatten wir das Tagessoll von 10’000 Schritten locker erreicht.

Bei einsetzendem Regen gings dann zurück zum Camper und unseren Katzen. Diese hatten wieder einmal wunderbar auf den Fahrer- und Beifahrersitzen geschlafen und begrüssten uns freudig. Nach draussen wollte aber niemand…es war einfach zu kalt und zu regnerisch. Also machten wir es uns im Camper gemütlich, chillten und schauten Serien.

Gegen Abend hellte es dann endlich wieder etwas auf und so konnten wir uns nach draussen setzen. p@ holte ein paar Burger aus dem Kühlschrank und warf den Grill an. Michi machte dazu einen leckeren Fenchelsalat. Dazu gabs natürlich auch noch ein Gläschen Wein :-)

Ehe wir uns versahen, war es 10 Uhr abends…und es war immer noch hell! Man merkte gut, dass wir schon sehr weit oben im Norden waren. Obwohl in Rättvik div. Parties stattfanden, waren wir einfach zu müde, um nochmals ins Städtchen zu marschieren. Also gingen wir ins Bett…ein guter Entscheid: Kurz danach setzte der Regen erneut ein.

Von Gävle nach Rättvik
Dalahäst (Dalapferd)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.