Bye bye Schweden!

Von Kungsbacka nach Halmstad
Kopenhagen, Warnemünde und die Rückreise

Die Nacht war ruhig verlaufen und so hatten wir gut geschlafen und waren dementsprechend bereit zu neuen Taten!

Endlich hatte auch der Regen aufgehört und der blaue Himmel brach langsam durch. So fuhren wir nach dem Frühstück nochmals zum Tylösand Strand hinunter – diesmal an einen besseren Abschnitt mit grossem Parkplatz direkt bei den Dünen – und spazierten inklusive Katzen zum Strand hinunter.

Der Strand war wirklich sehr schön! Aufgrund der tiefen Temperaturen, des starken Windes und des damit verbundenem Wellengangs hatte es fast keine Leute und so konnten wir tolle Bilder schiessen.
Aber unsere Katzen waren mässig begeistert von der kühlen Brise, welche ihnen entgegen wehte. Aber sie genossen den Auslauf dennoch…hatten sie doch fast den ganzen gestrigen Tag im Camper verbringen müssen!

Nach diesem „Familienausflug“ brachen wir erneut auf Richtung Süden. Nächster Stop war Båstad, welches wir bereits kannten und wo wir dementsprechend – frech wie Herrens so sind – direkt unten am Hafen parkten.

Dies war eigentlich für Wohnmobile nicht erlaubt. Es hatte aber wenig Leute und so nutzten wir unseren „Touribonus“ aus. Es ging dann nicht lange, und schon standen 2-3 weiter WoMo’s neben unserem :-)

Beim Hafen assen Michi und p@ ein feines Fischcurry zu Mittag. Luna begnügte sich mit frischen Muscheln. Frisch? Diese stanken ziemlich stark und so bekamen wir unser Geld zurück und Luna mampfte halt nur die Pommes Frites, welche als Beilage dabei waren.

Anschliessend machten wir noch einen Abstecher nach Boarp, wo Michi im „Ladan“ ein neues Tischtuch kaufen wollte. Dort hatten wir vor zwei Jahren bereits eines gekauft und hofften, nun ein weiteres ergattern zu können. Leider hatte es keines mehr, dafür fanden wir einige andere Dinge – wie zum Beispiel herzige Katzensofas für unsere Vierbeiner.

Dann nahmen wir die letzte Etappe des heutigen Tages unter die Räder. Ziel war es, am Abend in der Nähe von Kopenhagen (DK) einen Campingplatz zu beziehen.

Wir fuhren nach Helsingborg und setzten per Fähre nach Helsingör über. Dann ging es per dänischer Autobahn nach Kopenhagen, wo wir beim DCU Caming Absolon in unmittelbarer Nähe von Kopenhagen einen Platz ergattern konnten.

Zum z’Nacht kochten wir uns ein ausgezeichnetes Chili con Carne und liessen den Abend gemütlich ausklingen.

Von Kungsbacka nach Halmstad
Kopenhagen, Warnemünde und die Rückreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.