St. Ives

Rosamunde Pilcher
Padstow

Der nächste Tag begann, wie der vorherige aufgehört hatte: Es regnete in Strömen und windete sehr stark. Dies war übrigens auch bereits in der Nacht so gewesen und p@ stellte mit Schrecken fest, dass die Pfanne unter der „undichten“ Stelle mit Wasser gefüllt war und zudem auch die Bettdecke von Luna ziemlich feucht war. So nahm er den Föhn hervor und trocknete schon mal alles einigermassen. Dann beschlossen wir spontan, noch eine Nacht zu verlängern, da wir uns aufgrund des schlechten Wetters Zeit lassen und evtl. am Nachmittag dann mit dem Bus, welcher direkt beim Campingplatz hielt, nach St. Ives  hinunterfahren wollten.

Leider war unser bisheriger Pitch für eine Verlängerung um einen Tag nicht mehr verfügbar und wir mussten auf einen anderen ohne Stromanschluss „umziehen“. Dies war aber nicht so schlimm, da wir ja volle Bordbatterien hatten. Da wir aber noch Pancakes aus dem Toaster zum Frühstück machen wollten, blieben wir bis um 11 Uhr (normale Zeit zum Verlassen der Pitches) noch auf dem alten Platz. Pünktlich um 11 Uhr kam dann aber der Platzwart mit dem Rasenmähertraktor und wollte den ohnehin schon sauber gemähten Platz mähen…typisch Engländer eben. Wir versprachen, in fünf  Minuten weg  zu sein und mampften unsere Pancakes fertig. Dann fuhren wir zum neuen Platz und machten es uns dort gemütlich. Zwischendurch kam sogar etwas Sonne hervor, dann gabs wieder dunkle Wolken und den englischen Sprühregen.

Wir beschlossen, vor dem Mittag noch kurz unseren Abwasch zu machen und Michi wollte auch noch etwas Wäsche waschen…aber Fehlanzeige: Wir waren ca. fünf Minuten vor zwölf vor den Facilities und wurden dort darauf aufmerksam gemacht, dass diese von zwölf bis Nachmittag um drei Uhr für die Reinigung geschlossen waren – drei Stunden! Also gingen wir unverrichteter Dinge zurück zum WoMo und vertrieben uns die Zeit mit Fotos sortieren, Blog schreiben, Camperservice, lesen etc.

Später konnten wir dann endlich Abwasch und Wäsche erledigen und als wir uns für den Besuch von St. Ives bereit machten, kam sogar wieder die Sonne hervor! Um fünf Uhr stiegen wir dann in den Bus, welcher uns vom Campingplatz aus direkt ins Zentrum von St. Ives brachte. In St. Ives angekommen, flanierten wir etwas herum und waren auch im einen oder anderen Shop.

In einem Wineshop kauften wir eine Flasche Rotwein, da wir das Abendessen bei einem BYO (Bring your own alcohol) Inder einnehmen wollten. Das Essen im Rajpoot war passabel für Indisch, der gekaufte Wein sein Geld nicht wert. Aber wir waren satt und freuten uns auf unsere Katzen. So bestiegen wir den Bus, welcher uns wieder direkt auf den mehrfach ausgezeichneten, aber sehr teuren Campinplatz zurückbrachte und wurden freudig von unseren Vierbeinern empfangen. Wir liessen sie noch etwas ohne Leine raus und liessen den Abend bei einem besseren Gläschen Rotwein ausklingen.

Spruch des Tages von Michi:
„It’s a little bit pricy in St. Ives – isch haut äs chlises St. Tropez vo Ängland.“

Rosamunde Pilcher
Padstow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.