2008 – Australien

Hier findet ihr eine Liste mit allen Beiträgen zu unserer Australien-Reise vom 27.12.2007 bis zum 01.02.2008. Viel Spass beim Lesen!

sydney_skyline_panorama

So, endlich sind wir aufgebrochen: Urs und Margrit haben uns in Biel auf den Zug gebracht und nach endlosem Winken sind wir Richtung Zürich Flughafen gefahren. Noch kurz die Passkontrolle passieren und dann in den Flieger (ein relativ alter aber solider Airbus) einsteigen. Die erste Etappe war: Zürich - Kuala Lumpur (Malaysia) mit ...
mehr erfahren!
Der heutige Tag hatte leider nicht so gut angefangen: Michi hatte starke Halsschmerzen. Ihre Angina, mit welcher sie nun schon 2 Monate kämpft, war zurückgekommen! Zum Glück kennt Barry den örtlichen Arzt sehr gut und wir bekamen gleich einen Sondertermin. Nach kurzer Untersuchung verschrieb er ihr ein Antibiotikum, welches wir auch umgehend (und ...
mehr erfahren!
Nach einem kurzen Frühstück - Luna wurde mit Erdbeeren und Nektarinen verwöhnt, wir assen „Müsli" - gings dann los: Barry spielte Chauffeur und fuhr mit uns zum Taronga Zoo...einem der grössten und schönsten Zoo's auf der ganzen Welt. Imelda blieb zuhause und hatte sich, trotz heftigstem Sträuben unsererseits anerboten, unsere Wäsche zu machen - ...
mehr erfahren!
Barry machte am Morgen Omeletts für uns...und zwar in der Mikrowelle! Dies hatten wir noch nie versucht, aber funktioniert einigermassen gut. Irgendwie kennen sie in Australien wohl keine Teflonpfannen. Nach diesem opulenten Frühstück machte sich die Familie Herren - die Jones' blieben ausnahmsweise mal beide zu Hause - auf nach Sydney. Zuerst per Bus runter ...
mehr erfahren!
Barry & Imelda hatten bereits lange vor unserer Ankunft eine Überraschung für Sylvester geplant: „The magic mystery tour". Nun war es soweit: Wir machten uns gegen Mittag - nachdem Michi, Luna und ich noch kurz mit Barry's Auto einen Einkaufsabstecher nach Manly gemacht hatten - mit Gepäck für eine Übernachtung auf...zuerst mit dem ...
mehr erfahren!
Der Morgen stand noch ganz im Zeichen von New Year's Eve: Morgenessen auf dem Hotelzimmer des Harbourview Hotels (da Imelda alles von zu Hause mitgenommen hatte: Schinken, Kracker, Käse etc.), dann auschecken (Barry vereitelte meinen Zahlungsversuch und übernahm beide Zimmer!!!) und einem Kurzbesuch bei Kevin und Monika (Jim's und Kathleen's Sohn samt Ehefrau) ...
mehr erfahren!
Die Woche bei unseren Freunden in Manly war im Fluge vorbei gegangen und schon war der letzte Tag vor unserem Weiterflug nach Adelaide angebrochen. Also auf nach Sydney! Wir nahmen die Fähre und machten nochmals ein paar typische Touristenfotos mit Harbour Bridge und Opera House während wir bei strahlendem Sonnenschein in den Circular ...
mehr erfahren!
Am Morgen herrschte bereits um 07:00 Uhr geschäftiges Treiben im Haus der Jones'. Barry & Imelda waren viel nervöser als wir bezüglich Erreichen des Fluges und wollten zeitig fahren...zum Glück, denn als wir am Flughafen ankamen, war eine riesige Schlange vor den Checkin-Terminals der Quantas Domestic Flight Line. Das System war absolut blöde: ...
mehr erfahren!
Morgenessen, zusammenpacken und auf zu KEA Campers, um unser Haus auf Rädern abzuholen! Wir waren voll Tatendrang und konnten es kaum erwarten, Richtung Mc Laren Vale und Cape Jervis los zu fahren. Leider hatten wir wieder einmal Pech: Zuerst mussten wir 1 h warten, bis der Camper vorbereitet und gereinigt war und dann merkten ...
mehr erfahren!
Als wir am Morgen um 7:30 erwachten, waren schon einige Autos in Warteposition für den Fährenverlad. Da die Fähre erst um 09:00 losfuhr, frühstückten wir noch ausgiebig in unserem Mobile Home: Cereals with milk. Dann kurz beim Fährschalter eingecheckt und den Caravan (rückwärts...Rückfahrkamera sei Dank!) in die Fähre parkiert und schon ging die Überfahrt ...
mehr erfahren!
Als wir am Morgen des Dreikönigstages aufwachten, war schon das eine oder andere SMS mit Glückwünschen zu p@'s Geburtstag eingetrudelt. Nicht zu glauben, es gab doch tatsächlich Leute in der Schweiz, die daran dachten, dass p@ in Australien 9 1/2 h früher den 38. Lenz beginnen konnte! Dank an alle, die sich per ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen war nochmals SMS-lesen angesagt: Aufgrund der Zeitverschiebung trudelten immer noch Glückwünsche für p@ ein. Nach einem ausgiebigen Frühstück verliessen wir den tollen Caravan Park und fuhren zum Parndana Wildlife Park...ein schöner Zoo mit grossem Känguruh-Gehege, in welchem man die Tiere hautnah erleben und füttern und streicheln konnte. Luna flippte natürlich fast ...
mehr erfahren!
Den nächsten Tag gingen wir etwas ruhiger an: Zuerst war ausschlafen und ausgedehnt frühstücken angesagt. Dann kauften wir in Victor Harbor noch das Nötigste ein, füllten den Tank auf und fuhren dann vom Meer weg Richtung Adelaide Hills. Am Nachmittag kamen wir dann in Hahndorf an, einem schönen, kleinen Städtchen, welches von deutschen Immigranten gegründet ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen hatten wir Mühe, in die Gänge zu kommen. Zum einen wars wohl der Weinkonsum vom Vorabend, zum andern aber sicher die Temperatur...es war schon am Morgen ziemlich heiss und sollte über den Tag noch einiges heisser werden. Gut 41 Grad zeigte die Temperaturanzeige unseres Schweizer Campingnachbarn an! Das ganze Tal schwitzte ...
mehr erfahren!
Am Morgen hiess es dann: früh aufstehen und aufräumen/packen. Unser Flug von Adelaide nach Perth war per 14:45 angesagt und vorher gab es noch einiges zu tun! Zuerst aber assen wir ein ausgiebiges Frühstück und „vernichteten" noch so viele Esswaren wie möglich, damit wir weniger zu packen und zu schleppen hatten. Dann mussten wir ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag gings dann erst einmal etwas auf Shopping-Tour in Perth's Fussgänger- /Ladenzone. Anschliessend deckten wir uns an einer Tourist Information mit Material und Infos bezüglich Perth und West Australia ein und buchten die beiden nächsten Übernachtungen, welche wir auf einer Campingsite direkt in Fremantle verbringen werden. Michi kaufte sich noch eine neue ...
mehr erfahren!
Am Morgen hiess es dann: Good bye hotel...let's get the Motorhome! Aber erst mal ausgiebig frühstücken: Omelett mit allem drum und dran, dazu einen „Long black" und O-Saft. Dann „kurz" packen, wobei sich das kurz wie immer ziemlich hinzog...wir haben halt schon viel Zeugs zum schleppen. Und es wird immer mehr! Dann brachte uns ein ...
mehr erfahren!
An diesem Tag hatten wir einiges vor: Besuch des legendären Fremantle Market, etwas Shopping und ein Apéro mit Abendessen am Quai. Zuerst genehmigten wir uns aber ein ausgiebiges Morgenessen, wobei p@ etwas Mühe mit dem Toaster hatte: Er verbrannte sage und schreibe 4 Scheiben Toast, bis er die richtige Einstellung gefunden hatte! Dann fuhren wir ...
mehr erfahren!
An diesem (wiederum) sonnigen Tag wollten wir mal wieder einen Beach-Day einlegen. Es sollte nach Rottnest Island gehen, welches die besten und schönsten Beaches der Region aufweist. Das ganze fing aber recht harzig an: Die im Prospekt aufgeführte Fähre, welche wir nehmen wollten, fiel aus und so mussten wir noch fast eine Stunde ...
mehr erfahren!
An diesem Morgen bereiteten wir uns in Mandurah auf die Weiterfahrt vor: zuerst mit einem ausgiebigen Frühstück (Toast, Confi, Honig, Nutella, Müesli etc.) und dann noch mit einer Ration Hüpfkissen für Luna. Dann fuhren wir weiter nach Bunbury. Diese Stadt ist relativ gross, aber nichts Sehenswertes. Bekannt ist sie vor allem für zwei ...
mehr erfahren!
An diesem wunderschönen Tag machten wir wieder mal etwas „blau": wir schliefen aus bis nach 9 Uhr, duschten ausgiebig und frühstückten mit allem Drum und Dran. Dann gingen wir zu Fuss Richtung Busselton Beach und Jetty...p@'s Navi wies uns wiederum den direkten Weg und so gelangten wir nach kurzem Fussmarsch an den tollen ...
mehr erfahren!
Da der Strand rund um die Jetty von Busselton so schön war, wollten wir an diesem Tag noch einen Beach-Day einlegen, resp. erst Mitte Nachmittag Richtung Margaret River weiterfahren. Doch es sollte anders kommen: Als wir es uns unter dem Landungssteg so richtig gemütlich gemacht hatten, hörte Michi plötzlich eine vertraute berndeutsche Stimme ...
mehr erfahren!
Da wir - wohl wegen dem Wetter...es war leider an diesem Tag zum ersten Mal ziemlich bedeckt - nicht so gut geschlafen hatten, waren wir relativ früh auf und machten uns bereit für eine kleine Sight-Seeing- und Wine-Tour. Zuerst besuchten wir (wegen Luna, welche ja bekanntermassen diese Tiere extrem härzig findet) den Reptilienpark ...
mehr erfahren!
Am Morgen dieses Tages war es dann leider soweit: Regen setzte ein. p@ räumte schnell die Campingstühle und den Tisch zusammen und wir nahmen unser Frühstück zur Abwechslung mal drinnen am „Esstisch" ein. Dann machten wir uns auf zur nächsten Station: Pemperton mitten im Karri Forest. Dort bestiegen wir den legendären „Pemperton Tramway" und ...
mehr erfahren!
An diesem Tag wurden wir leider ziemlich früh geweckt: wir hatten unser Auto auf einem Parkplatz abgestellt, der direkt neben dem Wasserungsplatz für die Fischerboote lag. Dies hatten wir leider am Vorabend nicht realisiert und da man zum Fischen relativ früh aufstehen muss, fuhren schon um sechs Uhr morgens die ersten Autos neben ...
mehr erfahren!
Eigentlich wollten wir an diesem Tag Albany geniessen und dann weiter Richtung Esperance fahren. Da aber die Witterungsverhältnisse für Albany und Esperance nicht so gut waren und in den nächsten Tagen keine Besserung in Sicht war, planten wir kurzerhand um und entschieden uns, wieder hinauf in den Norden zu fahren...mit Ziel: Monkey Mia ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen tankten wir unser Fahrzeug noch in Bullsbrook auf und fuhren dann ins Outback hinein, quer über den Brand Highway. Gegen Mittag erreichten wir Cervantes, ein kleines Hafendörfchen in der Nähe der Pinnacles, welche wir an diesem Tag besuchen wollten. In Cervantes machten wir „kurz" Halt, um in der Taverne etwas ...
mehr erfahren!
An diesem Tag war wieder mal etwas Autofahren angesagt. Ziel war das ca. 170 km weiter nördlich gelegene Kalbarri. Wir fuhren zuerst auf dem Brand Highway nach Northampton und von dort über die neue Scenic Route am Pink Lake entlang. Dieser ist aufgrund von Mineralanteilen aus den weiter oben gelegenen Minen ganz pinkfarben...ein toller ...
mehr erfahren!
An diesem Tag lag, nach einem stärkenden Frühstück und dem Besuch der Pelikanfütterung am Murchison Bay (keine 100 m von unserem Standplatz entfernt), ein kleines Abenteuer vor uns: Wir wollten mit Luna zum „Loop" und „Nature's Window" fahren, einer tollen Gesteinsformation mit Aussicht auf eine Schlucht, durch welche der Murchison River fliesst. Wieso ...
mehr erfahren!
Am Morgen war dann Luna bereits um 08:45 unten am Strand. Grund dafür war das „Pelican feeding", welchem wir schon am Vortag beigewohnt hatten. Luna wollte unbedingt selbst einen Fisch füttern und stand brav in der Reihe. Leider warf sie den Fisch etwas zu wenig weit und so schnappte ihn eine Möwe ...
mehr erfahren!
An diesem Morgen schliefen wir mal richtig aus und frühstückten ausgiebig, mitten im weissen Sand des gepflegten Campingplatzes. Dann erkundigten wir uns in der Tourist Information von Denham über die Möglichkeiten, etwas in der Gegend zu unternehmen. Da aber „Australia Day" war, lief eh nicht so viel und wir beschlossen, zur „Little ...
mehr erfahren!
An diesem Tag mussten wir (vor allem p@ und Luna, welche keine Frühaufsteher sind) früh aus den Federn: um 07:30 begann am Beach die Delfinfütterung und dies wollten wir uns keinesfalls entgehen lassen. Also aufgestanden, Kleider übergestülpt und einen Kaffee eingeworfen und raus zum Strand, wo sich schon eine beachtliche Menge von Leuten ...
mehr erfahren!
An diesem Tag sollte es wieder zurück in den Süden gehen. Am Morgen ging aber Michi erst einmal nochmals zu den Delfinen und machte weitere Fotos, da an diesem Tag das Licht etwas besser war und man dementsprechend sicher mehr von den Delfinen sah. Zudem kaufte sie das nötigste für die Reise ...
mehr erfahren!
Am diesem Tag war wieder mal eine längere Fahrstrecke angesagt. Zuerst ging es über den Great North Western Costal Highway und Brand Highway zurück Richtung Perth. Auf der Höhe von Badgingarra verliessen wir dann den Highway und fuhren noch ein wenig durchs Hinterland, über das herzige Städchen Moora, nach New Norcia. New Norcia ...
mehr erfahren!
Am Morgen wurden wir relativ früh geweckt: ab 6 Uhr donnerten fast pausenlos Lastwagen über den Great Northern Highway, welcher direkt durch New Norcia verläuft und an welchem auch das besagte Roadhouse liegt, hinter dem wir unsere Nacht verbringen mussten. Trotzdem blieben wir noch bis ca. 9 Uhr liegen und stärkten uns ...
mehr erfahren!
Der Tag fing an, wie es sich gehört: Ein ausgiebiges Morgenessen zur Vernichtung der letzten Lebensmittel durfte natürlich trotz Aufbruchstimmung nicht fehlen. Was wir nicht Essen mochten, wanderte (leider) alles in den Müll. Dann wurde gepackt, was wieder einmal eine „kleine" Übung von ca. 2 h war, da wir halt schon ...
mehr erfahren!
In Kuala Lumpur angekommen, stärkten wir uns erst einmal mit einer heissen Schokolade von Starbucks. Dann hiess es warten, insbesondere weil unser Flieger für den Flug von Kuala Lumpur nach Amsterdam gut eine halbe Stunde Verspätung hatte. Als wir dann endlich einsteigen konnten, war unsere Laune aber nicht viel besser: der Flieger ...
mehr erfahren!