2014 – USA (CO, WY, SD, ID, UT, NV, CA)

Wir haben vom 2. Juli bis 2. August 2014 die USA unsicher gemacht!

Mit einer Kilometerleistung von gut 5500 km haben wir die Bundesstaaten Colorado, Wyoming, South Dakota, Idaho, Utah, Nevada und California durchfahren und dabei natürlich einiges angeschaut und erlebt!

yellowstone

Die Grobplanung ist ausgeführt, die Flugtickets haben wir erhalten und die Packliste ist erstellt. Bald geht es los Richtung Denver über den Zwischenstopp Atlanta. Die ganze Familie freut sich und kann es kaum mehr erwarten: USA we're coming soon! ...
mehr erfahren!
Nun geht es los! Wir wurden per Schwiegervatertaxi an den Bahnhof Biel gebracht und warten nun aufs Boarding. Die Stimmung ist super! ...
mehr erfahren!
Gegen 11:45 konnten wir in Zürich starten und nahmen die erste Teilstrecke nach Atlanta "unter die Flügel". Die Fluggesellschaft Delta Airlines machte einen sehr guten Eindruck - das Personal war freundlich und hilfsbereit und das Essen war (den Umständen entsprechend) sehr gut! Top waren die Touchscreen-Monitore für die Unterhaltung. Und ...
mehr erfahren!
Nach einer kurzen Nacht – irgendwie machte sich der Jet Lag doch etwas bemerkbar – gingen wir früh zum Morgenessen und packten dann unsere Siebensachen wieder zusammen. p@ fixierte den Übernahmetermin mit der Camperfirma Cruise America, welcher leider erst per 14:30 am Nachmittag stattfinden sollte. Egal: So konnten wir noch ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag waren wir wieder früh wach – zum einen immer noch wegen dem Jet Lag, zum anderen aufgrund des dauernden Gehupe der Lastwagenfahrer: Es war der 4. Juli – amerikanischer Nationalfeiertag und die Trucker feierten dies bereits kurz nach Mitternacht mit ihren Fanfaren. Nach dem ersten Frühstück „on ...
mehr erfahren!
Am Morgen waren wir wieder recht früh wach...also ziemlich ungewohnt für p@ ;-) Wir frühstückten ausgiebig und konnten mangels Toaster unseren Grill auch sinnvoll als Ersatztoaster einsetzen. Nach dem Frühstück gingen wir zum Pool und Luna konnte wieder einmal ihre Meerjungfrauenflosse einsetzen, welche sie von Gotte Petra zum Geburtstag erhalten ...
mehr erfahren!
Am dritten Reisetag war etwas Weiterbildung in Bezug auf die Geschichte und Kultur von South Dakota, resp. USA angesagt: Die Besuche des Crazy Horse und Mount Rushmore Memorials standen auf dem Programm. Zuerst stärkten wir uns aber mit einem feinen Zmorge, bei welchem unser „Big Toaster“ (Barbecue Grill) wieder einmal ...
mehr erfahren!
Am Morgen des nächsten Tages verliessen wir den Campingplatz und fuhren in den naheliegenden Badlands National Park. Die Landschaft war zugleich karg  als auch atemberaubend schön. Wir hielten beim Saddle Pass Trail an und kraxelten die lehmig-kalkfarbenen Felswände hoch. Luna hatte einen Riesenspass und im Nu waren wir oben! Die ...
mehr erfahren!
Am Tag fünf unserer Reise wachten wir direkt am Fusse des Devils Tower auf. Der Campingplatz war optimal gelegen und so konnten wir nach dem Frühstück bereits die ersten Fotos des Kolosses schiessen. Dann fuhren wir zum Visitor Center und Aussichtspunkt und machten noch ein paar weitere Fotos des „Landeplatzes ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen konnte p@ nach dem Aufstehen beobachten, wie ein Auto am Strassenrand anhielt und der Fahrer ausstieg, um Trockenübungen im Golfen zu machen…unglaublich die Amis! Dann gab es Frühstück und Michi duschte und wusch sich im Camper die Haare. Anschliessend besuchten wir das naheliegende Buffalo Bill Center of ...
mehr erfahren!
Unser erster Erkundungstag im Yellowstone führte uns am Mud Volcano vorbei, wo wir nebst den blubbernden Schlammlöchern auch Bisons beobachten konnten. Überall roch es stark nach Schwefel…schliesslich ist ja der ganze Yellowstone Park ein riesiger Vulkan! Durch wunderschöne Landschaften ging es dann weiter Richtung „Grand Canyon“ des Yellowstone NP. Dort ...
mehr erfahren!
Der zweite Tag im Yellowstone stand ganz im Zeichen der Geysire. Zuerst schliefen wir aber mal ordentlich aus und machten uns ein leckeres Frühstück: Bagels vom Grill-Toaster :-) Nach der Stärkung machten wir uns auf den Weg. Als erstes standen die Badespots am Firehole Lake Drive auf dem Programm. Luna ...
mehr erfahren!
Am letzten Tag unseres Yellowstone-Aufenthalts musste Luna noch den letzten Teil ihrer Prüfung zum "Junior Ranger" ablegen: Ein Ranger-Programm über Wölfe. Dies fiel ihr nicht  schwer, da sie sowieso Wolf-Fan war und sie am Vortag gerade einen Plüsch-Wolf namens "Wulfie" von uns erhalten hatte. Und so schloss sie diese Prüfung ...
mehr erfahren!
Am folgenden Tag erlebte p@ einen Schock: Er hatte nicht nach dem Preis der Campingsite gefragt und als ihm die Rechnung präsentiert wurde, standen da 95 $ drauf! Dies war gut das Doppelte des normalen Preises für eine gute Campsite! Als p@ erwähnte, dass er eigentlich nur übernachten und nicht ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen schliefen wir tüchtig aus und frühstückten ausgiebig. Luna ging nochmals zum Baden in den tollen Pool, während Michi und p@ alles zusammen packten und man sich reisefertig machte. p@ führte noch das Tagebuch nach, welches er in den letzten paar Tagen etwas vernachlässigt hatte. Dann fuhren wir ...
mehr erfahren!
Nach einer kurzen Nacht wachten wir total verschwitzt aufgrund von Temperaturen von über 25 Grad in der Nacht auf dem Rest Area beim Trinity Junction auf und nahmen die letzten Meilen bis Reno unter die Räder. Wir passierten coole Orte wie „Patrick“ und fuhren dann schliesslich durch Sparks und Reno ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen war Luna nach dem Frühstück schon wieder unten am Pool und spielte mit Jule. Michi und p@ schmiedeten derweil Pläne für die weitere Reise und machen „a little bit of housekeeping“. Ziel war es, ein wenig in South Tahoe herumzuschlendern und dann an einen der Strände des ...
mehr erfahren!
Nach einer herrlich ruhigen Nacht – wir waren schliesslich völlig alleine in der Pampa – genossen wir erst einmal unser Frühstück und waren dann in der Pole Position für die Besichtigung von Bodie. Es war toll, fast alleine durch die Gassen mit den historischen Gebäuden zu schlendern. Wir machen –zig ...
mehr erfahren!
Am Morgen des folgenden Tages wachten wir nach einer frostigen Nacht, in welcher wir sogar die Heizung einschalten mussten, erholt am wunderschönen See auf. Das Wetter war traumhaft und wir waren voller Tatendrang. Gemeinsam mit der Familie Völk assen wir zu Frühstück. Dann verabschiedeten wir uns – diesmal wohl endgültig ...
mehr erfahren!
Nun war es soweit, wir mussten uns schweren Herzens definitiv von unseren neuen Freunden verabschieden und machten uns auf zum Sequoia National Park, während die Völks Richtung Monterey fuhren. In Fresno hielten wir noch kurz an, um im Whole Foods ein paar Einkäufe zu tätigen und etwas zu Mittag für ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen machten wir uns dann auf den Weg zur Baumbesichtigung. Als erstes stand der General Sherman Tree auf dem Programm. Dieser alte Sequoia Baum ist einer der grössten und war sehr beeindruckend. Nach den obligatorischen Touri-Fotos ging es dann weiter zum Big Trees Trail, wobei wir diesen nicht ...
mehr erfahren!
Tags darauf spielten wir noch kurz mit einem herzigen Kätzchen, welches auf dem Campingplatz herumtollte, und fuhren dann weiter Richtung Los Angeles und reservierten während der Fahrt im Malibu Beach RV Park eine Campsite mit „Ocean view“. Dort angekommen, verschafften wir uns einen Überblick in Malibu Beach und genossen ein Apéro auf ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen wachten wir trotz der nächtlichen Scherereien entspannt auf und genossen ein tolles Frühstück direkt über dem Meer. Wir konnten beim Essen sogar etliche Kolibris beobachten und waren zudem Zeuge, wie der Fahrer des Monster-RV’s wegfuhr, nachdem er -zigmal rangieren musste und sich alle ringsherum deswegen belustigten. Wir ...
mehr erfahren!
Wir hatten für den nachfolgenden Tag den Aufenthalt im Golden Shore RV Resort verlängert…diesmal jedoch mit einer Full Hook-up Site, welche zwar zweckmässig, jedoch wenig attraktiv war. Wir waren auf dem Parkplatz direkt vor dem Eingangstor stationiert. Egal – wir würden heute sowieso per Bus in Long Beach auf Erkundungstour ...
mehr erfahren!
Nach einem ausgiebigen z’Morge und einer langwierigen telefonischen Reservation von zwei Campsites für einen Teil der noch verbleibenden Camper-Übernachtungen machten wir uns auf die Suche nach einem Nails-Salon für die Girls und einem Barber für p@. Irgendwo kurz nach Long Beach wurden wir fündig und liessen und beautytechnisch auf Vordermann, ...
mehr erfahren!
Nun war es also auch nach Amerika-Zeit soweit: Michi’s 40. Geburtstag war da und Luna und p@ gaben ihr schon Frühmorgens ein Happy Birthday Ständchen. Luna deckte daraufhin den z’Morge-Tisch und p@ machte Pancakes und schenkte Champagner ein. Michi erhielt derweil etliche SMS, WhatsApp und FB-Messages und sogar einen Anruf ...
mehr erfahren!
Nach einer unruhigen Nacht mit Auto- und sogar Hubschrauberlärm wachten wir am Morgen etwas später auf und nahmen es gemütlich. Michi und Luna gingen nach dem Morgenessen zum Pool, während p@ das Blog und die Reiseroute aktualisierte. Dann kappten wir die Versorgungsleitungen unseres mobilen Zuhauses und fuhren damit zum San ...
mehr erfahren!
Die letzten paar Tage haben wir nun noch in San Diego verbracht - zuerst mit dem RV auf dem "Campland on the Bay", nach der (erfolgreichen und unversehrten) Rückgabe des Campers im Hotel Bahia Resort an der Mission Bay. Wir haben Old Town erkundet, waren in Seaport Village und in ...
mehr erfahren!
Die Rückreise war leider sehr mühsam! Zur Illustration ein paar Stichworte: 5:15 Aufstehen 6:00 Abholung durch Ray (Hoteltaxi) 6:30 Einchecken Gepäck beim Flughafen (Passeinchecken funktionierte nicht auf Anhieb) 7:00 Passkontrolle 7:15 Ankunft beim Gate und warten auf Boarding (ontime, 8:00 Uhr) 7:30 Meldung vom Personal, dass delay besteht (Anzeige immer ...
mehr erfahren!