2017 – Schweden

Vom 19. Juli bis zum 06. August waren wir wieder auf Achse. Und zwar in Süd- und Mittelschweden. Am Schluss gab es dann noch einen kurzen Abstecher nach Kopenhagen und Warnemünde.
Dabei haben wir mit unserem WoMo eine Reiseroute von gut 4’640 km zurückgelegt und ca. 600 Liter Diesel zum Preis von umgerechnet ungefähr 850.00 CHF verbraucht.

Am 19. Juli abends um 19:45 war es dann soweit. Nach gut 2 Stunden packen und vorbereiten fuhren wir los! Zum Glück war der Feierabendverkehr zu dieser Zeit bereits zum grössten Teil durch und so kamen wir gut vorwärts. Nach einem kurzen Essensstop in Pratteln im sauteuren "Fressbalken" passierten wir ...
mehr erfahren!
Nach einer erholsamen Nacht und einer warmen Dusche genehmigten wir uns draussen im Grünen ein feines Morgenessen. Dann packten wir alles zusammen und fuhren zum nahegelegenen Outlet. Da das Wetter immer schlechter wurde, verbrachten wir anschliessend fast den ganzen Tag im Outlet und den Glasgeschäften. Beim Mittagessen traf Michi noch ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag verwöhnte uns Michi mit Rührei vom neuen Outdoor Kombi-Grill-Kocher. Alles war dabei: Zwiebeln, Pilze, Schinken, Speck und Tomaten - einfach lecker! Dann stellten wir Tisch und Stühle zusammen und machten unser WoMo startklar. Wir fuhren ins nahegelegene "Astrid Lindgrens Värld" in Vimmerby und liessen uns in den ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag schliefen wir etwas länger aus, damit Michi sich erholen konnte...das Knie schmerzte doch noch ziemlich stark. Wir hatten am Vorabend zwar "Pferdesalbe" eingerieben, diese ist aber eher für leichte Sportverletzungen oder Muskelschmerzen gedacht. Darum fuhren wir nach einem ausgiebigen Morgenessen noch kurz beim Spital von Vimmerby vorbei ...
mehr erfahren!
Der Einfachheit halber hatten wir in Västervik direkt auf dem Parkplatz übernachtet und eigentlich ganz gut geschlafen! Nachdem wir etwas gegessen hatten, machten wir uns startklar und fuhren weiter gegen Norden. Bei Valdemarsvik verliessen wir die Schnellstrasse und steuerten die Schärenküsten von Gryt und Fyrudden an. Diese sollten gemäss Reiseführer ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag weckte uns das Geschnatter der Möwen. Es war ein ganz besonderer Tag: Michi feierte Geburtstag! Und so gab es - nach einer unfallfreien Duschaktion - ein feines Morgenessen draussen an der Sonne. Und natürlich durfte auch der Geburtstagskuchen samt Kerzen nicht fehlen. Luna hatte zudem eine wunderschöne ...
mehr erfahren!
Nun waren wir also doch wieder in Stockholm gelandet...und auch wieder am gleichen Ort beim Stadshus fürs Übernachten (ein Geheimtipp - mitten in Stockholm). Dementsprechend waren wir natürlich am nächsten Tag auch nicht soo erholt...dem Verkehr sei (nicht) Dank! Darum liessen wir es gemütlich angehen und lümmelten erst mal etwas ...
mehr erfahren!
Da der Platz sehr ruhig war, hatten wir hervorragend geschlafen...kein Vergleich zum Strassenlärm in Stockholm. Um keine Zeit zu verlieren, hatten wir unsere Campingstühle und den Tisch am Vorabend nicht noch ausgepackt und so frühstückten wir im WoMo. Dann gings ab unter die Dusche...der Hauptgrund, warum wir überhaupt einen Campingplatz ...
mehr erfahren!
Trotz der dauernd (auch auf dem Campingplatz!) herumcruisenden Oldtimer - es war übrigens die sogenannte Classic Car Week von Rättvik - hatten wir eigentlich ganz gut geschlafen. Die ersten...und letzten Sonnenstrahlen des Tages begrüssten uns, als wir aufwachten. Und natürlich auch die ersten Ami-Fahrzeuge, die mit blubberndem V8 Big Block vorbeifuhren, ...
mehr erfahren!
Tag 10 unserer Reise war angebrochen. Und endlich war auch das Wetter wieder etwas freundlicher. Da wir aber umgehend aufbrechen wollten, räumte p@ die Campingstühle und alles Dazugemüse weg und wir assen - nachdem alle noch unter der Dusche waren - im Camper unser Frühstück. Nach 2 Tagen ohne Landstrom ...
mehr erfahren!
Am folgenden Tag war es doch recht trübe und kalt. So assen wir drinnen im WoMo unser Frühstück und machten uns dann startklar für die Weiterreise. In Malung hielten wir noch kurz Ausschau nach den scheinbar sehr bekannten Ledershops...weil es aber Sonntag war, hatte dort nichts geöffnet. Da Michi aber ...
mehr erfahren!
Wir erwachten bei bestem Wetter auf unserem "Übernachtungsparkplatz" direkt vor dem Parkeingang. Michi warf die Kaffeemaschine an - was bei Luna wie immer zu einem grösseren "Gemotze" führte (die Nespresso-Maschine macht einen ziemlichen Lärm und sie wollte partout nicht aufstehen). Dann stärkten wir uns mit einem feinen Morgenessen für die ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag gab es zu allererst ein feines "1. August Frühstück" - schliesslich war ja Schweizer Nationalfeiertag. Dann machten wir uns startklar fürs nächste Abenteuer. Michi und p@ wollten zum in der Nähe von Lidköpping gelegenen Schloss Läckö, welches eines der Schönsten Schlösser in ganz Schweden sein sollte. Auf ...
mehr erfahren!
Die Nacht war recht unruhig verlaufen...irgendwann am frühen Morgen zog ein ziemliches Gewitter auf und p@ musste bei strömendem Regen unsere Campingutensilien verstauen, da er die Markise aufgrund des starken Windes einziehen musste! Zum Glück kam dann am Morgen wieder die Sonne hervor und wir konnten die nassen Stühle und ...
mehr erfahren!
Am Morgen nutzte p@ die regenfreie Zeit, um unsere Markise zu reinigen und zu trocknen...war diese doch aufgrund des Sturms bei Smögen klatschnass geworden. Danach fuhren wir quasi "retour", genauer gesagt wieder Richtung Kungsbacka. Erstes Ziel war das Tjolöholm Schloss, welches unweit von unserem Campingplatz gelegen war. Immer wieder hatte es ...
mehr erfahren!
Die Nacht war ruhig verlaufen und so hatten wir gut geschlafen und waren dementsprechend bereit zu neuen Taten! Endlich hatte auch der Regen aufgehört und der blaue Himmel brach langsam durch. So fuhren wir nach dem Frühstück nochmals zum Tylösand Strand hinunter - diesmal an einen besseren Abschnitt mit grossem ...
mehr erfahren!
Nun war der letzte Tag vor dem Rückreisemarathon angebrochen. Wir hatten ein gedrängtes Programm, da wir noch Kopenhagen besichtigen wollten, aber bereits um 17 Uhr auf der Fähre von Gedser nach Rostock sein mussten. So standen wir früh auf und fuhren dann mit unserem Ungetüm direkt nach Kopenhagen hinein. Nach ...
mehr erfahren!