Regen und andere Hürden

Dünenspaziergang
Frederikshavn Sightseeing

Leider war die Wettervorhersage für den heutigen Tag nicht sehr gut. Und wirklich: Bereits während dem Frühstück setzte ein leichter Regen ein. Wir liessen uns aber nicht stören und genossen unser Frühstück draussen unter der Markise bevor wir dann gemütlich alles zusammen packten und uns auf die Weiterfahrt machten.

In Skagen steuerten wir dann nochmals den Hafen an und stellten unser Mobil dort ab. Zu Fuss ging es in die Fussgängerzone des Dörfchens, wo wir trotz Regen ein wenig durch die Gassen schlendern wollten.

Leider erfuhren wir dann per e-Mail, dass der Rückflug unserer Tochter Luna von England her kurzfristig abgesagt worden war. Sie war zu diesem Zeitpunkt aber schon auf dem Weg zum Flughafen London Gatwick!

Ein Check bei Easyjet zeigte, dass der nächste verfügbare Flug zurück nach Basel erst zwei Tage später stattfinden sollte. Wir konnten aber eine 14-jährige keinesfalls alleine in London „stranden“ lassen! Also ging es schnurschtraks wieder zurück ins WoMo, wo wir uns an den Laptop setzten.

Fieberhaft suchten wir eine Lösung und konnten mit Ach und Krach einen Swiss Flug von London City (anderer Flughafen) nach Zürich buchen. Dieser war aber erst am Folgetag! Also ging die Suche weiter: Ein Hotelzimmer in der Nähe des City Flughafens musste auch noch reserviert werden…auch kein leichtes Unterfangen, da eine 14-jährige nicht alleine in ein Hotel einchecken darf.

Also buchten wir ein Zimmer für einen „Erwachsenen“ und Luna organisierte derweil selbständig ein Taxi für die Fahrt zum London City Airport Hotel, welches nur 400 m vom Terminal entfernt liegt.
Nach einer längeren Taxifahrt (sie mussten noch umkehren und eine andere Route nehmen aufgrund von Problemen beim Themse-Fährterminal) kam sie im Hotel an und es folgten lange Telefonate mit den Leuten der Reception und dem Manager, da sie eigentlich keine Jugendlichen alleine beherbergen dürfen.

p@ überzeugte die Leute schliesslich und Luna durfte bleiben. Es musste aber noch eine Prüfung durch die Polizei durchgeführt werden, damit das Hotel abgesichert war!

Nun konnten auch wir weiter fahren – Ziel war Frederikshavn, wo wir im „Nordstrand Camping“ bei strömendem Regen ein Plätzchen bezogen.
Michaela kochte eine feine Steinpilz-Spätzchenpfanne und wir relaxten im Camper, während draussen sintflutartige Regengüsse unser Wohnmobil „wuschen“.

Dünenspaziergang
Frederikshavn Sightseeing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.