2019 – Spanien

Vom 24. September bis zum 12. Oktober waren wir in Spanien – vorwiegend in Andalusien – unterwegs!
Dabei haben wir mit unserem WoMo eine Reiseroute von 4’915 km zurückgelegt und ca. 540 Liter Diesel zum Preis von umgerechnet ungefähr 860.00 CHF verbraucht. Die Übernachtungen auf Campingplätzen haben im Schnitt ca. 30.00 CHF gekostet, wobei wir teilweise auch auf günstigeren Hafenstellplätzen übernachtet haben.

Am Abend des 24. September traten wir unsere Reise nach Andalusien an! Wir fuhren Richtung Frankreich in die Nacht hinein und kamen deshalb gut vorwärts. Kurz vor Montpellier übernachteten wir ausnahmsweise mal auf einer Autobahnraststätte, da diese eher etwas ruhiger gelegen war und es noch andere Fahrzeuge in der Nähe ...
mehr erfahren!
Wir hatten trotz dem Einbruchsversuch gut geschlafen und freuten uns auf die bevorstehenden Abenteuer in Andalusien. Nach der Stärkung durch ein ausgiebiges Frühstück und darauffolgendem Camperservice fuhren wir weiter. Vorher wollte sich p@ noch bei der Reception des Camping Resorts (es war ja sogar ein "Fünfstern-Camping") erkundigen, was man zur ...
mehr erfahren!
Nach einem guten "Outdoor-Frühstück" verliessen wir den herzigen Camingplatz und fuhren der Küste entlang inmitten der weissen Plastikfolien der endlosen Gewächshäuser weiter nach Malaga. Dort wollten wir eigentlich die Markthalle besuchen. Jedoch war es schier unmöglich, mit unserem grossen Vehikel in vernünftiger Distanz zu dieser Lokalität zu parken. Und da ...
mehr erfahren!
Nach dem Frühstück draussen vor dem WoMo machten wir uns bereit für einen Ausflug nach Marbella. Vorher gönnten wir den Katzen noch etwas Auslauf...zum Glück waren wir in einer ruhigen Ecke des Campingplatzes und konnten so unsere Vierbeiner frei herumlaufen lassen. Wir stellen sicher, dass unsere Tiere genug Wasser hatten ...
mehr erfahren!
Am nächsten Tag hiess es schon wieder: zusammenpacken und weiterfahren! Wir liessen uns aber nicht stressen und frühstückten gemütlich, duschten und liessen auch nochmals den Katzen etwas Freilauf. Michi wollte noch unbedingt den "Puerto Banus" besichtigen, wo die Schönen und Reichen verkehren. Dort war es aber fast unmöglich, mit dem ...
mehr erfahren!
Nach einer sehr erholsamen Nacht liessen wir am Morgen die frische Meeresbrise durch die Fenster des WoMo's reinströmen...herrlich! Nun war es an der Zeit, den zweiten Anlauf für unseren "Touri-Trip" zum Felsen von Gibraltar zu unternehmen. Ziel war wiederum die Seilbahn. Nach dem Passieren der Grenze zu Fuss wurden wir ...
mehr erfahren!
Zum Frühstück zauberte Michi ein feines Rührei mit Tomaten, Zwiebeln, Pilzen usw. Wir genossen das tolle Wetter und freuten uns auf einen schönen Strandtag. Und so packten wir unsere Strandsachen und gingen zum nahegelegenen goldfarbenen Strand. Einfach mal relaxen, herumtollen, baden und zwischendurch ein Gläschen Weisswein trinken. Was gibt es ...
mehr erfahren!
Da es uns auf dem Campingplatz sehr gut gefiel, entschlossen wir uns, noch einen weiteren Tag zu bleiben. Nach einem "Frühshoppen" mit Weisswürsten und Brezen machte p@ einen kurzen Abstecher zum Strand, während die Frauen duschten und sich dem "dolce far niente" widmeten. Damit wir uns doch noch etwas sportlich ...
mehr erfahren!
Nun mussten wir aber mal wieder weiter: Ziel war Cadiz. Dort gab es einiges zu entdecken und so fuhren wir quer durch die Stadt hinein zum Hafen, wo wir auf einem grossen Parkplatz unser WoMo abstellen konnten. Zu Fuss ging es dann kreuz und quer durch die Stadt auf der ...
mehr erfahren!
Nach einem feinen Zmorge mit Aufback-Züpfe, einer kalten Dusche und einem fast endlos dauernden Camperservice (p@ musste mit der Giesskanne Wasser auffüllen) ging es endlich weiter nach Ronda. Wir vertrauten unserem Navi und nahmen die vorgeschlagene Route, die uns aber durch eine enge und sehr kurvige Strasse führte. Zur Belohnung ...
mehr erfahren!
Am folgenden Tag ging es los: Wir fütterten unsere Raubtiere und liessen ihnen noch etwa "Freilauf" and der Leine. Danach stellten wir sicher, dass die Klimaanlage lief, die Luken sicherheitshalber geöffnet waren und unsere Vierbeiner genug Wasser und Futter hatten. Als alles bereit war, machten wir uns auf den Weg ...
mehr erfahren!
Trotz Zuglärm hatten wir gut geschlafen und waren fit für die Weiterfahrt. Nächstes Ziel unseres Andalusien-Trips war Cordoba. Dort angekommen, suchten wir uns auf dem Stellplatz "Parque Centro Historico" einen schattigen Platz, da es keine Anschlüsse für Strom gab, resp. nur 2 Bezahlanschlüsse direkt bei der Camper Ver-/Entsorgung vorhanden waren, ...
mehr erfahren!
Am nächsten Morgen ging es genau gleich weiter: Sobald die Katzen draussen waren, hatten sie sich bereits wieder mit der Leine irgendwo verheddert. Zudem hatten wir null Privatsphäre und so entschlossen wir uns, per sofort weiterzufahren. Wir frühstückten, duschten und machten Camperservice. Dann fuhren wir nordwärts - teils der Küste ...
mehr erfahren!
Wir hatten gut geschlafen, obwohl der Stellplatz recht voll war und die Mobile dicht bei einander standen. Luna schlief aus, während Michi und p@ den nahegelegenen Strand erkundeten. Dieser war sehr schon und sauber...also auch mal einen Strandtag wert. Wir freuten uns aber bereits auf den Camping Sanguli in Salou ...
mehr erfahren!
Wir verbrachten drei herrliche Tage auf dem Campingplatz Sanguli und starteten dann am Freitag, 11. Oktober Richtung Frankreich. Ziel war es, den Eltern von Michi in Maussane-les-Alpilles noch einen Besuch abzustatten und mit Ihnen zu Abend zu essen. Dies klappte dann auch sehr gut und wir gingen am Freitag Abend ...
mehr erfahren!